Colomba Pasquale Ostertaube

Um die Entstehung dieses traditionellen Osterkuchens ranken sich zahlreiche Legenden, von denen eine bereits auf die Langobardenzeit zurückgeht.
Der gefürchtete Alboin hatte die Stadt Pavia nach einer langen und auszehrenden Belagerung endlich zum Aufgeben gezwungen. Als Rache für den hartnäckigen Widerstand sollte die Stadt dem Erdboden gleichgemacht und ihre Bewohner einzeln aufgespiesst werden. Die Pavesen suchten ihr Heil in der Kirche, und tatsächlich, wie durch ein Wunder, stürzte Alboin vom Pferd, das sich wie wild gebärdete.
Da wurde er so wütend, dass er seinen furchtbaren Befehl bekräftigte und darüber hinaus die zwölf schönsten Mädchen der Stadt auf sein Schloss bringen liess. Das schönste Mädchen der Stadt machte sich daraufhin auf und fütterte Alboins Pferd mit einem Kuchen in Form einer Taube. Das Pferd bäumte sich einmal auf, schüttelte sich und wurde ganz zahm. Dann trug es den beschämten Alboin in die Stadt, der allen Einwohnern das Leben und die Freiheit schenkte. Pavia machte er zur Hauptstadt des Langobardenreichs.
Seither steht der taubenförmige Kuchen für Frieden und wird deshalb an Ostern gegessen.

 
Colomba Pasquale Ostertaube
1 Hefewürfel 1 Spur ; Salz
100 g ; Wasser die abgeriebene Schale einer unbeh. Zitrone
550 g Mehl (Type 405); (1)
3 Eier 120 g Orangeat
1 El. Mehl; (2) 120 g Zucker

Zubereitung :
Hefewürfel in Wasser auflösen und 10 Min. stehen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Vertiefung machen. Aufgelöste Hefe hineinschütten. Mit etwas Mehl zu einem dünnen Brei verrühren, 15 Min. stehen lassen.
Butter weich werden lassen. Eier mit einer Gabel verquirlen. Orangeat mit Mehl (2) überpudern, damit es nicht auf den Boden des Backwerks rutscht. Alle Zutaten miteinander vermischen, zuerst mit dem Backhorn oder Kochlöffel, dann von Hand gut durchkneten. Evtl. die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Teig zu einer Kugel formen, diese in die Teigschüssel zurückgeben und mit einem feuchten Tuch bedeckt an einem warmen Ort 2 Stunden gehen lassen. Teig nochmals durchkneten. Zu einer Kugel formen. 1/4 abtrennen, beiseite legen. Großes Teigstück zu einem länglichen Leib (Körper der Taube) formen. Auf ein gefettetes oder mit Backpapier bedecktes Kuchenblech legen. Aus dem kleineren Teigstück zwei Kugeln drehen. Diese so an den Leib legen, daß das Ganze mit etwas Fantasie als Vogel gelten kann. Mit einem nassen Tuch bedeckt 1/2 Std. gehen lassen. Zwei Rosinen als Augen in den Teig drücken. Die "Taube" mit einem Eigelb bestreichen. Mit einer Gabel Zierstriche (Federn) anbringen. Bei 200Y C ca. 25 Min. backen. Danach auf einem Gitter auskühlen lassen. Möglichst frisch servieren.

 

Familienreisen
Vergleichen Sie Angebote fast
aller Veranstalter, mit
vielen Zusatz-
informationen bei
Lastminute-
Express.de

Ferienwohnungen
in ganz Europa
online vergleichen und
buchen bei
Karstadt-Reisen.